Die zehn gefährlichsten Blogger Deutschlands

Wieder einmal, überraschenderweise ist Spiegel Online an der Fusion von marktschreierischem Boulevard und Qualitätsjournalismus gescheitert. Da will ich SPON in nichts nachstehen.

Der Grund für das Scheitern von SPON: Auch das Artikelchen “Die Zehn gefährlichsten Politikern Europas – Scharfmacher in der Eurokrise” (samt Klickstrecke) kommt ohne jegliche Recherchearbeit aus. Es liefert dem Leser lediglich Politikpromiklatsch verbunden mit dem wohligen Schauer der Gefahr.

Immerhin, Henryk Broder erkennt trotzdem eine größere Agenda hinter den Zeilen. Angesichts des bevorstehenden Scheiterns des Europrojekts (das Herr Broder als gesichert annimmt) sollen schon einmal die Sündenböcke vorgestellt werden. Da komme jeder recht, der Alternativen zur herrschenden Europolitik vertritt.

Nun, die herrschende Europolitik besteht im Durchwursteln, bis schließlich die Schuldenvergemeinschaftung da ist. Und Alternativen dazu findet man auch in Blogs. Und dies, obwohl Blogs ohnehin gefährlich genug sind. Das ermöglicht es mir, SPON in nichts nachzustehen. Hier also die Top 10 der allergefährlichsten Blogger Deutschlands – natürlich in völlig willkürlicher Reihenfolge:

  1. Wirtschaftswurm (das bin ich selbst): Arne Kuster, der Wirtschaftswurm, schmückt sein Blog mit einem lustigen Comicbild, vertritt aber knallharte ordnungspolitische und euroskeptische Positionen. Dass er dies mit ein paar eher linken Ideen wie dem bedingungslosen Grundeinkommen und der Vermögensabgabe zu verbinden weiß, macht ihn unberechenbar.
  2. Sarah Wagenknecht (Linkspartei): Okay, sie betreibt kein Blog, aber wir sollten da nicht so kleinlich sein. Ihre jüngste Polemik gegen den ESM im Deutschen Bundestag (“Das ist ein kalter Putsch gegen das Grundgesetz“) reicht völlig aus, um sie in die Reihe der gefährlichsten Blogger aufzunehmen. Außerdem sieht sie gut aus.
  3. Hans-Werner Sinn vom ifo-Institut: Auch Hans-Werner Sinn betreibt kein Blog. Sollte er aber! Von der Basler Zeitung wurde er schon einmal als gefährlicher “Rattenfänger” tituliert. Hans-Werner Sinn hat die Debatte zu den Targetsalden angestoßen und zuletzt mit seiner Unterschrift unter einem Aufruf gegen die europäische Bankenunion einen Ökonomenstreit ausgelöst.
  4. Wirtschaftsphilosoph: Der anonym bloggende Hochschullehrer bezeichnet den ESM als Ermächtigungsgesetz und spekuliert über ein Widerstandsrecht, sollte Karlsruhe ESM und Fiskalpakt passieren lassen. Mehr braucht man wohl zu seiner Gefährlichkeit nicht zu sagen.
  5. Jenny: Sie ist vermutlich ein Er und lockt unschuldige User mit dem Abbild einer freizügigen Blondine auf ihr Blog. Jenny streitet leidenschaftlich gegen den ESM und versucht außerdem, die Piraten für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.
  6. Stephan Ewald: Stephan gehört zu den Bloggern von Wiesaussieht. Er ist nicht nur Euroskeptiker und Österreicher, er pflegt im Netz auch das Bild des Soziopathen, was ihm wahrscheinlich nicht schwer fällt.
  7. Andena: Andena ist Mitstreiter von Otmar Scherer-Gennermann auf dem Blog “libri logicorum”. Er hält den Euro für einen Fehler und möchte Griechenland aus der Eurozone verbannen. Unerhört!
  8. Patrick Bernau (Fazit): Patrick arbeitet bei einer “anarchistischen Zeitung“, redet einen Euro-Tsunami herbei und möchte den Italienern die Butter vom Brot nehmen.
  9. Dirk Elsner vom Blicklog: Ehrlich gesagt, halte ich Dirk für völlig harmlos, aber irgendwie muss ich diese Reihe ja füllen. Dirk Elsner argumentiert zwar fundiert, aber allseits ausgewogen. Die einzige Revolution, die ihn interessiert, ist die im Banking. Und die wird völlig ungefährlich, sonst hätte er nicht den Bloggerpreis der Comdirect-Bank gewonnen.

PS: Die Fotos zu den gefährlichsten Bloggern könnt ihr euch selbst im Netz zusammenklicken.

Empfehlen Sie bitte den Beitrag weiter!

7 Gedanken zu „Die zehn gefährlichsten Blogger Deutschlands

  1. lostgen

    … und der zehnt gefährlichste Blogger ist jeder anonyme Leser Deines Blogs, der feststellt, dass Du nur 9 gelistet hast.

  2. Hoppla

    “…aber irgendwie muss ich diese Reihe ja füllen…”

    Ja, den Eindruck kann man durchaushaben, deshalb könnte man fragen, warum nicht der gefährlisten Blogger genannt wurde, Wirtschaftswurm.net, natürlich. Aber die Schlagzeile war klasse!

    M. E. sind dagegen Blogger wie MMnews.de völlig harmlos, auch deutsch schreibende Autoren wie euro-med.dk, aber auch Webseiten wie lupocattivoblog.com oder Nachrichtenspiegel.de oder tlaxcala-int.org oder oder….

    Ganz zu schweigen von den ultraharmlosen wie activistpost.com, globalresearch.ca…

  3. gerd

    Wenn hier einer gefährlich ist, dann derjenige der diesen seltsamen Block da oben verfasste.

    Gute Besserung!

    Eine vorhandene Intelligenz zur Auffassung und Verarbeitung makrökonomischer Sachverhalte verbunden mit einer respektablen Geschichtskenntnis hätten diesen Block mit Sicherheit verhindert.

  4. Das Häschen

    HC auch dabei. Langsam sollte sich .de Mainstream mal entscheiden wen er ‘kritisiert’, entweder H.C. oder Jörg. Beide geht nicht.

    Ja der Wirtschaftswurm ist wirklich gefährlich, die Leser könnten zu verstehen beginnen worum es wirklich geht und selbst beginnen zu denken. Eine Bevölkerung die eine Idee hat, das will man nicht unter der Glaskuppel, sonst würde man im Spiegel seine eigene Unzulänglichkeit schauen. Eine Regierung kann schwer 90 Mio. Menschen in Deutschland als Linke Spinner abtun:).

    2 Vorschläge für Platz zehn …
    Es fehlt der http://uhupardo.wordpress.com/, der setzt sich für ehrbare aktuelle Informationen aus Spanien ein und hat mittlerweile hunderttausende von Besuchern. Er tritt für das Bandbreitenmodell ein und freie Medien.

    Lieber Hoppala – damit sie in der ESM Debatte mal mithalten können – mit einem Glässchen zuviel … da macht man heute keine Punkte mehr. Ihre Chancen stehen aber ganz gut.

    Mit den Worten jenes der wirklich auf Platz 10 fehlt – Robert Kurz – Das Weltkapital – Schlusswort … dann werdet ihr am Schluss nichts mehr zu … kriegen. Im Falle des ESM sieht es dann so aus … geschmackvoller Beitrag aus England, britischer Humor… Der Sinn des Lebens … Das Mintblättchen. Es beschreibt die Risken des ESM besser …
    http://www.youtube.com/watch?v=rXH_12QWWg8

    Man kann es sich sparen, ähnlich dem ESM.

    Wie Herr Flassbeck mal in einem Interview sinngleich sagte zwischen den Zeilen – Ob technisch lösbar, macht ihm wenig Sorge. Ich hatte auch nicht den Eindruck, dass er sich an den EURO als Währungsunion klammert. Die Essenz aus dem Interview wäre für mich, es soll sich mal irgendwer für ein Ziel entscheiden, dann kann man jede Form von Währungsorganisation auf den Weg bringen, es geht um das Darunterliegende – klarerweise. Aber ohne Rücksicht auf die Realtwirtscht, trallala Währung machen als phantasierte man im Tempel des Apollon fröhlich vor sich hin, das könnte schief gehen. Möglw. Herr Flassbeck als Nr. 10. Der Mann ist auch gefährlich, der könnte eine sachlich orientierte Lösung anbieten.

    Ich denke es besteht durchaus Einigkeit, dass ganz andere Lösung als Währungsunion existieren, machbar sind und sogar besser tragfähig und in Summe gerechter für alle Beteiligen. Denke sowohl Sinn als auch Flassbeck wissen das.

  5. Das Häschen

    Eine Dame aus England hätte ich noch anzubieten … Coppola Comment, ehem Bankerin, auf Blogger. Die schreibt ganz interessant aus der Sicht der Bankenwelt und Hobbyökonomie. Aus meiner Sicht fundiert. Das ist zwar keine deutsche Bloggerin, aber …
    http://coppolacomment.blogspot.co.at/

  6. Pingback: “Die zehn gefährlichsten Blogger Deutschlands” | Wirtschaftsphilosoph

  7. Guenni7

    Also, Dirk Elsner vom Blicklog halte ich persönlich ja für den gefährlichsten Blogger,
    weil er so ausgewogen berichtet, das er nicht von 90% der Leser als ideologistisch verblendeter Idiot gewertet wird.
    http://www.blicklog.com ist meiner Meinung nach einer der besten Blogs überhaupt, und hat den Preis mehr als verdient.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>