Wirtschaftswurm-Blog

Wer kann sich das Öl noch leisten?

Während die Ölpreise von 1998-2010 stiegen, hat sich die Nachfrage nach Öl verlagert. Europa spielt beim Ölverbrauch eine immer geringere Rolle.

Wer kann sich noch daran erinnern?

1998. Damals gab es noch die gute, alte DM und Öl war so billig wie noch nie seit der ersten Ölkrise – und wie nie wieder seitdem und wohl für alle Zeiten. Das Fass Erdöl (entspricht etwa 160l) wurde mit 12,72$ gehandelt. Auch wenn man das in Preisen von 2010 umrechnet, sind das nur 17,01$. Der Liter Diesel kostete 1 Mark und 18 Pfennig.

Die einzigen, die damals die Glückseligkeit störten, waren die Grünen, wollten die doch einen Preis von 5 DM pro Liter Benzin. Sie erlebten einen Shitstorm, obwohl es Twitter noch gar nicht gab.

Seitdem ist der Ölpreis nur gestiegen, sieht man von den Krisenjahren 2001 und 2009 ab. 2010 lag er bei 79,50$ für das Fass.

Diagramm des realen Ölpreises 1998-2010 in $ von 2010

Realer Ölpreis (Brent-Öl) 1998-2010

Gleichzeitig ist der weltweite Ölverbrauch gestiegen. Wurden 1998 74,101 Millionen Fass Öl am Tag verbraucht, waren es 2010 87,382 Millionen. Das sind 18% mehr.

Diagramm des steigenden weltweiten Ölverbrauchs 1998-2010

Weltweiter Ölverbrauch 1998-2010

Kommen wir nun zur Verschiebung der Nachfrage. Betrachten wir mal die 16 größten Ölverbraucherländer 2010:

Staat Ölverbrauch 1998 Ölverbrauch 2010 Anstieg des Ölverbrauchs
(Fass pro Tag)
1998-2010
in Mill. Fass pro Tag in % in Mill. Fass pro Tag in %
USA 18,917 25,6 19,148 21,9 +1,2 %
China 4,216 5,7 9,057 10,4 +114,8 %
Japan 5,478 7,4 4,451 5,1 -18,8 %
Indien  1,968 2,7 3,319 3,8 +68,7 %
Russland 2,613 3,5 3,199 3,7 +22,4 %
Saudi-Arabien 1,489 2,0 2,812 3,2 +88,8 %
Brasilien 2,036 2,8 2,604 3,0 +27,8 %
Deutschland 2,902 3,9  2,441 2,8 -15,9 %
Südkorea 2,052 2,8 2,384 2,7 +16,2 %
Kanada 1,898 2,6 2,276 2,6  +19,9 %
Mexiko  1,868  2,5  1,994  2,3  +6,7 %
Iran  1,198  1,6  1,799  2,1  +50,2 %
Frankreich  2,003  2,7  1,744  2,0  -12,9 %
Großbritannien 1,743 2,4 1,590 1,8 -8,8 %
Italien 1,959 2,6 1,532 1,8 -21,8 %
Spanien 1,355 1,8 1,505 1,7 +11,1 %
Gesamte Welt  74,001  100,0  87,382  100,0  +18,1 %

Die großen europäischen Länder verzeichnen alle einen Rückgang des Ölverbrauchs, in Italien sogar um 21,8%. Ausnahme: das (bis zur Krise) wachstumsstarke Spanien. Nur leicht stieg der Verbrauch in den USA und Mexiko von 1998 bis 2010. Ein immer größerer Teil des Ölflusses wurde dagegen in die großen Schwellenländer gelenkt oder verblieb gleich in den großen Ölförderländer (zu denen man auch Kanada zählen kann). Wie schon beim Wirtschaftswachstum steht China auch auf Platz 1 beim Wachstum des Ölverbrauchs. Es folgen Saudi-Arabien und Indien.

Sortierung nach der prozentuale Änderung des Ölverbrauchs: 1. China, 2. Saudi-Arabien, 3. Indien, dann Iran, Brasilien, Russland, Kanada, gesamte Welt, Südkorea, Spanien, Mexiko, USA, Großbritannien, Frankreich, Deutschland, Japan, zuletzt Italien

Änderung des Ölverbrauchs der 16 größten Verbrauchsländer 1998-2010

Natürlicherweise führte die Entwicklung zu einer starken Änderung der Anteile der einzelnen Länder am Ölverbrauch. So stieg z.B. der Anteil Chinas von 5,7% auf 10,4%, während der Japans von 7,4% auf 5,1% fiel. Deutschland machte 2010 nur 2,8% des weltweiten Ölverbrauchs aus; 1998 waren es noch 3,9%.

Die Entwicklung ist auch interessant vor dem Hintergrund des aktuellen Ölboykotts der Europäischen Union gegen den Iran. Die Europäer haben nicht mehr die Nachfragemacht, um die iranische Ölwirtschaft entscheidend zu schwächen.

PS: Alle Zahlen beruhen übrigens auf den historischen Daten, die BP gesammelt hat.

2 Kommentare

  1. Pingback: Kleine Presseschau vom 16. April 2012 | Die Börsenblogger

Kommentare sind geschlossen.