Archiv für den Autor: Arne Kuster

Ein Steuerhamster hilft nun beim Belegesammeln

Vielen Dank für die freundliche Unterstützung der NWB Verlag GmbH & Co. KG, Herne

Das Innovationsteam spirit’47 des Herner NWB-Verlags ist nun mit seinem Steuerhamster online. Die Webanwendung soll eine große Hilfe für alle Steuerpflichtigen sein. Ich habe bei spirit’47 nachgefragt.

Arne Kuster: Frau Bräsel, Sie sind die Marketing Managerin bei spirit’47. Was ist spirit’47? Seit wann gibt es spirit’47 und wie viele Leute arbeiten bei Ihnen?

Sanja Bräsel: spirit´47 gibt es seit Juli 2015 und ist eine Marke des 1947 gegründeten NWB Verlags. Wir sitzen jedoch nicht am Standort des NWB Verlags in Herne, sondern in der Innenstadt von Dortmund. So können wir bei spirit´47 als eine sehr weit selbstständig handelnde Einheit Ideen schnell und teamorientiert testen und weiterentwickeln. Das teamorientierte Arbeiten bedeutet für uns, dass wir als kleines Team von zurzeit 3 Leuten interdisziplinär Hand in Hand arbeiten. Mir gefällt daran besonders gut, dass ich jeden Arbeitsschritt meiner Kollegen mitbekomme und wir fast alle projektübergreifenden Entscheidungen gemeinsam treffen. Das hilft uns, schnell und mit hohem Enthusiasmus an unseren Projekten zu arbeiten.

Ich weiß, dass drei Personen auf den ersten Blick etwas wenig für ein Team scheint, das Projekte antreiben und erfolgreich am Markt erproben möchte. Doch ich denke, dass gerade das uns noch mehr Ehrgeiz gibt unsere Ideen und Projekte voranzutreiben und erfolgreich an Wünsche von Nutzern anzupassen. Hinzu kommt, dass wir natürlich bei erfolgreichen Themen mittels unserer Mutter NWB gut unsere Ressourcen bedarfsorientiert skalieren können.

A. K.: Also auf Deutsch, NWB unterstützt Sie dann mit riesigen Finanzmitteln?

S. B.: Der Umstand, dass wir NWB im Rücken haben ist sicher eine Sicherheit um schnell Entscheidungen treffen zu können. Dabei geht es allerdings nicht nur um die finanziellen Mittel, denn wir bei spirit´47 haben das Ziel, dass wir mit dem geringsten Aufwand die bestmöglichen Ergebnisse erzielen wollen. Mit der Unterstützung des NWB Verlags können wir bei spirit´47 sowohl Ideen, die von NWB angestoßen wurden, als auch unsere Ideen bestmöglich umzusetzen. Dazu gehört auch, dass wir durch die Unterstützung von NWB schnell und flexibel einen strategischen Wechsel durchführen können. Wir profitieren dabei von der jahrelangen Erfahrung des NWB Verlags. Und: Ja, die Finanzierung passt schon!

A. K.: Sie gehen nun mit Ihrem Produkt Steuerhamster an die Öffentlichkeit. Was ist das? Wozu brauch‘ ich das?

S. B.: Der Steuerhamster ist eine Webanwendung und dient als clevere Hilfe zum Einordnen von Belegen mit Blick auf die nächste Steuererklärung. Er unterstützt also bei der Vorbereitung der Steuererklärung, nicht aber wie z.B. Steuererklärungsprogramme bei der Steuererklärung selbst. Denn dann ist es oftmals schon zu spät. Sehen Sie, man kann im Steuerhamster ganz einfach Belege in den steuerspezifischen Ordnern hochladen und läuft so viel weniger Gefahr, Dinge zu vergessen oder falsch zu machen. Dazu bekommt man gleich während des Ablegens viele nützliche Tipps und Unterstützung.

A. K.:Der Steuerhamster ist also mehr als nur ein Online-Speicher wie zum Beispiel Dropbox?

S. B.: Ja, genau. Der Steuerhamster setzt da an, wo diese Online-Speicher aufhören: im Steuerhamster wird zu jedem Ordner beschrieben, welche Belege mit welchem Inhalt und in welcher Form abgelegt werden müssen. Doch es geht nicht nur darum Belege zu sammeln. Es geht nämlich auch darum wichtige Belege, die vielleicht bisher vergessen wurden, zu erkennen. Denn das kann im Zweifel viel Geld und Ärger sparen.

A. K.: Was wird denn häufig von Steuerpflichtigen vergessen oder falsch gemacht? Können Sie ein Beispiel nennen?

S. B.: Natürlich. Da wäre zum Beispiel beim Thema Versicherungen die Haftpflichtversicherung für Tiere wie zum Beispiel Hunde und Pferde. Denn es ist den meisten Arbeitnehmern nicht bewusst, dass sie diese Versicherung wie auch die Haftpflichtversicherung für das Auto oder auch ihre Privathaftpflichtversicherung von der Steuer absetzen können.

Doch für wen eignet sich der Steuerhamster? Wie steht es um die Datensicherheit und den Datenschutz? Welche Erweiterungen sind noch geplant? Diese und andere Fragen kläre ich mit Frau Bräsel im zweiten Teil des Interviews.

Geh nicht ohne Gruß, empfiehl bitte den Beitrag weiter!

Ausschnitt OECD langfristiger fiskalischer Einfluss Zuwanderer

IWF-Studie: Einwanderung war in der Vergangenheit für Deutschland ein Verlustgeschäft

Nach den Themen Wirtschaftswachstum, Arbeitsmarkt und Wohnungsmarkt beschäftigt sich der IWF in seiner Studie zur aktuellen Flüchtlingskrise mit einer Frage, die vielleicht auch augenblicklich Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble umtreibt: Werden sich die Ausgaben für die Einwanderer, immerhin 50 Milliarden nur 2016/17, zumindest langfristig für die öffentlichen Haushalte auszahlen?

Weiterlesen

Containerbau_für_Flüchtlinge_in_Hannover_Linden

IWF-Studie: Flüchtlinge als Konkurrenten auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt

Werden die Neueinwanderer den Einheimische die Arbeitsplätze wegnehmen? Werden nun die Mieten steigen? Über diese Fragen macht sich Otto Normalo angesichts der Flüchtlingskrise Sorgen. Der IWF hat in einer Studie versucht, Antworten zu gegeben. Eine positive und eine negative.

Teil 2 des Artikels über die IWF-Studie zur Flüchtlingskrise. Der erste Teil findet sich unter dem Titel „Flüchtlinge senken durchschnittlichen Lebensstandard“.

Weiterlesen

Containerbau_für_Flüchtlinge_in_Hannover_Linden

IWF-Studie: Flüchtlinge senken durchschnittlichen Lebensstandard

Die Flüchtlingskrise wird Deutschland bis Ende 2017 50 Milliarden Euro kosten. Das sagen zumindest die heute in der Presse diskutierte Zahlen des Kölner Instituts für Wirtschaftsforschung. Ungeklärt scheint dabei die Frage, ob diese 50 Milliarden sich langfristig auszahlen, sie also eine gute Investition sind. Doch nun behauptet der IWF in seiner aktuellen Studie zur gegenwärtigen Flüchtlingskrise „Flüchtlinge bringen mehr Wirtschaftswachstum“. Sind damit alle Sorgen beseitigt?

Weiterlesen

Welle Flut Lawine

Menschen, Menschen, bloß noch Menschen

Die politische Korrektheit verbietet es mittlerweile, zwischen Menschengruppen zu differenzieren. Doch solcher Dogmatismus schadet der sozialwissenschaftlichen Erkenntnis und richtet sich letztlich gegen den Geist der abendländischen Aufklärung.

Weiterlesen

Sparkassen_Geldautomat_Moeckernbruecke_26.10.2014_10-50-18

Die geplante europäische Einlagensicherung – Zum Schaden oder zum Nutzen der deutschen Sparer? (Teil 2)

In Teil 1 dieses Artikels habe ich das bisherige deutsche Einlagensicherungssystem beschrieben und die Änderungen, die die EU-Kommission im Rahmen der europäischen Vergemeinschaftung plant.  Doch was ist von den Kommissionsplänen zu halten? Gibt es nennenswerte Vorteile durch eine Risikoteilung auf europäischer Ebene oder geht es nur um eine Umverteilung zu Lasten der deutschen Sparer? Kann man nicht manches, was nun europäisch vergemeinschaftet werden soll, besser dem Wettbewerb verschiedener Einlagensicherungssysteme überlassen? Weiterlesen

Island_Eisberge_am_Schwarzen_Strand_11

Weltklimakonferenz in Paris: Zwei Strategien im Umgang mit dem Klimawandel für ein eher kleines Land wie Deutschland (Teil 2)

Wie bereits vor der Weltklimakonferenz erwartet (Teil 1 des Artikels), hat uns das Paris-Abkommen keinen Schritt näher zum 2-Grad-Ziel gebracht. Welche Strategie sollte ein eher kleines Land wie Deutschland nun im Umgang mit dem Klimawandel verfolgen? Und warum gibt Deutschland zwar viel Geld für Ökostrom aus, vernachlässigt aber sträflich die weitere Erforschung erneuerbarer Energien und von Energiespartechnologien? Weiterlesen

Ungleichheit in Großbritannien

Ungleichheit – Einige Fakten und Ursachen (Teil 2)

Die Daten in Teil 1 dieses Artikels zeigten eindrücklich, dass zunehmend ungleichere Einkommen ein Phänomen fast aller reichen Staaten sind. Doch was sind die Ursachen? Welche Rolle spielt die technologische Entwicklung für die zunehmende Einkommensspreizung? Kann Migration auch eine Rolle spielen, wie die besonders negative Entwicklung in Schweden vermuten lässt? Weiterlesen