Die zehn meistgelesenen Artikel im ersten Quartal

Eine Rangliste zum Nachlesen:

  1. Wirtschaftswachstum mal langfristig
  2. Krimkrise: Die meisten EU-Staaten haben viel zu verlieren
  3. Die Exportüberschüsse sind tatsächlich schädlich – vor allem für Deutschland selbst
  4. Wirtschaftswachstum: Mal eine interessante Prognose statt einer alten Wachstumsrate
  5. Russland – stark oder schwach?
  6. Die neue Diskussion über eine Vermögensabgabe
  7. OMT und Verfassungsgericht: Weichenstellungen für die Europäische Zentralbank
  8. Die Eurokrise ist tatsächlich beendet – zumindest vorerst
  9. Russland und die Ukraine: ökonomische Hintergrunddaten zum aktuellen Konflikt
  10. Heiner Flassbeck und Bernd Lucke: Eurodiskussion mittels Youtube und Blog

Empfehlen Sie bitte den Beitrag weiter!

Parthenon Ausschnitt

Das Kreuz mit der griechischen Wettbewerbsfähigkeit

Vorgezogene Jubelmeldungen darüber, dass Griechenland möglicherweise/ unter Umständen/ vielleicht wieder Gelder von den Kapitalmärkten bekommen wird. Davor schon freudige Nachrichten darüber, dass Griechenland endlich einen Leistungsbilanzüberschuss aufweist. Da könnte man den Eindruck bekommen, dass das Problem der mangelnden griechischen Wettbewerbsfähigkeit gelöst ist. Dem ist leider nicht so.

Weiterlesen

Empfehlen Sie bitte den Beitrag weiter!

Linktipp: Rückkehr aus der Unterwelt

Auch Handelsblatt-Autor Jörg Hackhausen ist noch skeptisch, ob Griechenland dieses Jahr tatsächlich wieder an die Kapitalmärkte zurück kann. Fett unterstreichen muss man aber die Sätze, in denen er beschreibt, dass “weitere Entlastungen beim Schuldendienst” eine Voraussetzung dafür sind, dass Griechenland wieder Geld von Privaten bekommt.

Man kann’s auch so sehen: Griechenlands

soll hauptsächlich den nächsten Schuldenschnitt für die EU-Partner versüßen.

Empfehlen Sie bitte den Beitrag weiter!

EZB-Neubau bei Nacht

Nullzinsen sind auch in der aktuellen Phase nicht alternativlos

Die Leser des Blogs „Herdentrieb“ der „Zeit“ haben in der letzten Woche von Dieter Wermuth gehört, dass Niedrigzinsen gefährlich sind. Das wird sie etwas verwirrt haben, denn wer regelmäßig den „Herdentrieb“ liest, muss eigentlich zu der Ansicht gekommen sein, dass Nullzinsen bei hoher Inflation das Paradies auf Erden bringen. Gut, dass Dieter Wermuth nun die Sache mal richtig stellt. Doch fälschlicherweise bezeichnet er Nullzinsen in der aktuellen Phase trotzdem als alternativlos.

Weiterlesen

Empfehlen Sie bitte den Beitrag weiter!

Faule Kredite bedrohen Banken

Die Leistungsbilanzen der südeuropäischen Staaten mögen sich gebessert haben, in den Bankbilanzen der Südeuropa schlummert aber noch so manche Gefahr:

Allerdings muss man zum FAZ-Artikel anmerken, dass nicht nur ein Blick auf die Aktivseite der Bilanz genügt, also auf die faulen Kredite, man muss auch schauen, wie viel Banken-Eigenkapital dem auf der Passivseite entgegensteht.

Empfehlen Sie bitte den Beitrag weiter!

Gunter Dueck von A bis Z

… nämlich über Alphatiere bis hin zu Zukunftsfeldern. Ein Videotipp:

Empfehlen Sie bitte den Beitrag weiter!

Russische Flagge

Russland – stark oder schwach?

Manchmal werden deutsche Journalisten Opfer ihrer eigenen Propaganda. So kursieren über die russische Wirtschaft einige verzerrte Vorstellungen.

Da stellt Marcus Theune, der aus sicherer Entfernung, nämlich aus London berichtet, ein wirtschaftliches Chaos in Russland fest. Und aus Berlin meldet Nikolaus Blome: Russland „ist zurückgeworfen auf den Stand eines Schwellen- oder Entwicklungslandes.

Weiterlesen

Empfehlen Sie bitte den Beitrag weiter!

Um einmal von aktuellen Krisen abzulenken …

… empfehle ich heute den Romanautor Charles Dickens. Rainer Hank hat sich Gedanken um seine Rolle als Ökonom gemacht:

Empfehlen Sie bitte den Beitrag weiter!